Die Zeit ist reif

Diese Rede ist aus 2010. Der Patient ist bis heute in einer Selbsthilfegruppe aktiv und stellt diese auch regelmäßig im Hansenbarg vor. Er empfiehlt: „Man sollte keine große ‚Bespaßung‘ erwarten, sondern sich klarmachen, dass man sich mit sich auseinandersetzen soll , um sich selbst kennenzulernen. Dazu braucht man Ruhe und Zeit.“

"Die stärkste Kraft ist immer eine Idee, wenn die Zeit reif ist!"

Zugegeben, der Satz stammt nicht von mir und es war auch nicht wirklich meine Idee, hier her zu kommen. Es war aber eine gute Idee, denn die Zeit war reif.

Als ich hier ankam, wusste ich nicht was mich erwartet, trotzdem, ich hatte den großen Wunsch, den Zwang, Alkohol zu trinken, zu durchbrechen. Und ich hatte mir fest vorgenommen, es auch zu schaffen. Die erste Hürde, die Entgiftung in Lüneburg, war genommen. Ich hatte endlich zugegeben, dass ich ein Alkoholproblem habe, das Schamgefühl war schon mal besiegt.

Und dann habe ich mich auf "dies hier" voll und ganz eingelassen, nichts in Frage gestellt, nicht gesagt "das funktioniert nicht bei mir", und die Sache mit Silvester und so, werde ich auch schaffen.

Ich habe die Zeit hier genossen, ich hatte Zeit mich kennenzulernen, nachzudenken, ohne dass mein Hirn benebelt war.

Das hatte auch Nachteile. Denn wenn die Zeit hier rum ist, gibt es viel aufzuräumen. Und diesen ganzen Mist konnte ich klar erkennen.

Die Therapeutin hatte in einer ihrer denkwürdigen Stunden gesagt: "Ihr könnt es alles schaffen, was ihr euch auch vornehmt, ihr musst nur euren Popo hochkriegen". Ganz so hatte sie es nicht gesagt, nicht Popo… und auch nicht Hintern, nein, sie war sehr deutlich.

In einer Nacht bin ich plötzlich aufgewacht und habe gedacht, "es alles schaffen, was ist es? Was erwartet mich? Kein Job, Schulden, Haus verkaufen und, und, und! Und hier werde ich jetzt fit gemacht für den Circus Maximus, um mit den Löwen zu kämpfen?

Aber die Krise ging vorbei, die Wolken verzogen sich und ich fing an zu planen, wie die Probleme angegangen werden können.

Mein Dank gilt hier all denen, die dazu beigetragen haben, dass mein Kopf wieder klar geworden ist.

Dazu gehört nicht nur meine Bezugstherapeutin, der ich unendlich dankbar bin, sondern auch der Leiterin der Aufnahmegruppe, die mit aller Klarheit aufgezeigt, was ich ändern muss, wenn mein Leben anders verlaufen soll. Dazu gehören auch alle die, die so wunderbar zuhören können, sei es in der Gärtnerei oder alle anderen, die dafür Sorge tragen, dass der Laden hier läuft.

Und natürlich meine Gruppe, Gruppe II!

Danke

Kopfgrafik Angebote bei Suchtproblemen
Verknüpfung zur Startseite